Kaufmannsgilde blickt nach vorn

5. April 2019 | Aktuelles

Die Kaufmannsgilde Wernigerode hat in ihrer Mitgliederversammlung am 3. April die verkaufsoffenen Sonntage 2019 beschlossen Die vier möglichen Tage wurden auf das Schokoladenfestival Ende Oktober und auf die Weihnachtszeit (jeweils 2) verteilt. Die genauen Termine lesen Sie unter Infos.

Ferner wurde in der Versammlung Bilanz gezogen und über die künftige Arbeit diskutiert. Der amtierende Vorsitzende Dietmar Hanisch stellte fest, dass alle 2018 geplanten Aktivitäten erfolgreich durchgeführt worden seien. Die verkaufsoffenen Sonntage zum Schokoladenfestival und zum Weihnachtsmarkt seien sehr gut bei den Kunden angekommen. Dazu habe auch die Werbung verholfen, bei der man alljährlich auch im Rundfunk mit einem Spot auftrete.

Die Finanzen des Vereins sind ausgeglichen und es ist gut gewirtschaftet worden, stellte Jens-Peter Mischler in seinem Finanzbericht fest. So habe der Verein sogar eine entsprechende Rücklage, um damit die anstehenden Ausgaben zu finanzieren.

Kontrovers diskutiert wurde über die weitere Arbeit der Gilde sowie über die Öffnung an Sonntagen. Die Kaufleute wünschten sich bei den Öffnungszeiten eine flexiblere Lösung mit mehr offenen Sonntagen aufgrund des besonderen Charakters der Sadt Wernigerode als touristische Destination und Erlebnisstadt mit vielen gut besuchten Festen. Dazu sollen Gespräche mit dem Ordnungsdezernent folgen, um die Möglichkeiten gemeinsam auszuloten.

Der innerstädtische Handel auch in Wernigerode stehe vor großen Herausforderungen, hieß es bei der Diskussion um die weitere Arbeit. Die Konkurrenz durch den Onlinehandel und wie man dem begegnen könne, war eine der diskutieren Fragen. Ebenso wurde diskutiert, wie es künftig in der Arbeit der Kaufmannsgilde weiter gehen soll. Die Ausgabe einer Kundenkarte für Wernigerode war einer der Diskussionspunkte. Oder die mögliche Einrichtung einer Onlinehandels-Plattform. Viele weitere Anregungen wurden hier aufgenommen und sollen in den nächsten Wochen noch näher beraten werden.

Auch Oberbügermeister Peter Gaffert stellte in seinem Grußwort fest, dass der Einzelhandel unter einem besonderen Druck stehe, in Wernigerode einmal durch die Konkurrenz des Internethandels und der großen Städte ringsum wie Braunschweig und Magdeburg. Aber auch mit Goslar, Halberstadt und Quedlinburg stehe Wernigerode im Wettbewerb.Der Oberbürgermeister würdigte die Arbeit der Kaufmannsgilde und insbesondere die des amtierenden Vorsitzenden Dietmar Hanisch. Die Stadt wolle, soweit möglich, die Kaufleute unterstützen. Gaffert nannte drei Projekte, die die Attraktivität von Wernigerode noch erhöhen werden. Das sei die Kulturkirche, die geplante “gläserne Werkstatt” der Schmalspurbahnen und ein Projekt am Schloß Wernigerode.